Rauf in die Hohe Tatra

Nach zwei Tagen Regen in Zakopane war Mittwoch das Wetter perfekt um die Berge zu erkunden. Da der höchste polnische Peak “Rysy” aufgrund des vielen Schnees nicht besteigbar war, beschlossen wir (Jay aus NYC und Guus aus NL) zum Gipfel “Kasprowy Wierch” auf der polnisch-slowakischen Grenze zu wandern. Wir brauchten ca. 7 Stunden für die gesamte Tour. Es war der Hammer – vor allem der Ausblick über die Slowakei mit noch höheren Gipfeln war atemberaubendend.

image

Rauf und immer weiter in den Schnee

image

Panorama vom Gipfel

image

Abstieg ins Tal nach Zakopane

1 Kommentar

  1. Moin,
    verfolge deinen Reisebericht mit großem Vergnügen. Deine aktuelle Strecke bin ich auch mal gefahren, in umgekehrter Richtung, von Budapest nach Zakopane. Allerdings ohne strampeln, hab mich von 50 Zweitaktpferdchen die Berge hochschiebenlassen… Irgendwo auf der Strecke gibts noch ne recht imposante Höhle zu besichtigen, weiss aber leider nicht mehr wo genau. Damals mit grottenschlechter Musikuntermalung, aber das passt dann ja auch irgendwie…
    Gute Reise noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*