Prevalac-Pass nach Prizren

Nach zwei Nächten in Pristina war es wieder Zeit weiter zu ziehen. Unser nächstes Ziel im Kosovo war die zweitgrößte Stadt Prizren – aber nicht auf direktem Wege sondern über Ferizaj und den Prevalac (1560 moh) durch die hohen Berge im Süden.

image

Eigentlich wollten wir als Nachtlager den Fuß des Passes noch erreichen (wir hatten Respekt vor den angeblichen 15 bis 22% Steigung) aber mal wieder kam alles anders. Etwa 10 km hinter Ferizaj kamen wir am Straßenrand mit Agron ins Gespräch. Er lebt seit 20 Jahren in Düsseldorf und besucht im Kosovo seine Familie. Kurzerhand wurden wir ins Haus eingeladen in dem seine Mutter und sein Bruder mit seiner Frau und seinen drei Kindern lebt.

Für uns war es das erste mal in einer albanischen Familie und wir durften eine sehr herzliche, neuartige Gastfreundschaft und Kultur erleben. Spontan und ohne von uns zu wissen kamen am Abend noch Onkel, Tanten, Cousins, Cousinen und Freunde zu Besuch – full House! Die Frauen machten Abendessen, alle die essen wollten saßen zusammen in der Küche um einen flachen runden Tisch auf dem Teppich, die Anderen saßen im Wohnzimmer, quatschen, spielten mit den Kindern und tranken Tee.

image

image

Schon die Einrichtung macht deutlich wieviel Wert hier auf Familienleben, Gastfreundschaft und Spontanität gelegt wird: Im Salon bzw. Wohnzimmer erstreckte sich das längste Ecksofa, das ich je gesehen habe. Hier ist Platz für bestimmt 20 Personen und bleibt der Besuch spontan über Nacht, lassen sich alle Sofas zu Betten ausziehen. Ähnlich ist es in der Küche: Dadurch, dass am Boden gegessen wird (super angenehm und schön!) und es keine Stühle gibt, ist die Anzahl an “Sitzplätzen” nicht begrenzt. Kommt noch ein weiterer Gast zu Besuch, wird einfach ein bisschen enger zusammen gerückt.

Was uns faszinierte war nicht nur das schöne Miteinander sondern auch das entspannte Nebeneinander. Als Gast fühlten wir uns herzlich umsorgt aber nicht als Zentrum des Geschehens, was die gesamte Situation sehr entspannt macht.

Nach einer bequemen Nacht im Gästezimmer verbrachten wir am Morgen noch gemütliche Stunden mit der Familie, genossen ein üppiges Frühstück und Kiki konnte sich noch im Frittieren von Gebäck (ähnlich wie Quarkbällchen) und dem Melken der Kuh versuchen. Nach einer finalen Stärkung mit Baklava und Kaffee radelten wir weiter Richtung Passhöhe.

image

Die gesamte Strecke über den Prevallë-Pass bis Prizren war unglaublich und wir waren so euphorisiert von den Bergen und Panoramen, dass wir die Anstrengung schnell vergessen hatten.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*